Lesezeit: 2 Minuten

Beim Tapezieren wird es selten ohne Grundierung zugehen, da der Untergrund eben und tragfähig sein soll. Zwar sollte der Untergrund Wasser aufnehmen können, aber nicht zu saugstark sein. In der Regel reicht es bei modernem Putz mit stark verdünntem Tapetenkleister einen Voranstrich zu leisten, der hier Abhilfe schafft.

1Warum die Oberfläche vorbehandeln?

Die Vorbehandlung garantiert als ein Teil der Untergrundvorbereitung, dass die Tapete später gut hält und toll aussieht. Ohne Vorbehandlung kann es passieren, dass sich die Tapete wieder ablöst, plötzliche Farbunterschiede aufweist oder sich verzerrt. Viele Untergrundmaterialien, wie mineralische Flächen aus Beton, Putz oder Gipskartonplatten, zeigen ein starkes Saugverhalten, welches bei gefugten oder gespachtelten Stellen stark variieren kann.

Nach dem Tapezieren wird dem Kleister Wasser entzogen, bevor es verdunsten kann und lässt die Tapete schlechter haften. Hat die Fläche ein unregelmäßiges Saugverhalten, trocknet auch der Kleister unterschiedlich schnell. Die Tapete verzieht sich und gibt keinen schönen Anblick ab.

Das Vorkleistern oder Grundieren reguliert die Saugfähigkeit, der Kleister kann gleichmäßig trocknen und die Tapete sitzt optimal.

2Vorkleistern oder Grundieren?

Vorkleistern

Die einfachste und auch am meist umgesetzte Art der Vorbehandlung zum Tapezieren ist das Vorkleistern. Es wird kein zusätzliches Material benötigt. Der Tapetenkleister kommt in stark verdünnter Form zur Vorbehandlung zum Einsatz. Die Saugfähigkeit des Untergrundes wird vereinheitlicht und reduziert. Angewandt wird diese Methode auf allen modernen Putzflächen, sowie auch auf Beton und Flächen die mit Gipsputz behandelt wurden.

Grundieren

Auf Oberflächen die allgemein instabil, körnig, staubig und alt sind, muss grundiert werden. Diese Grundierung festigt zusätzlich zu seiner Saugfähigkeit auch den Untergrund. Es entstehen feste Oberflächen, die anschließend sehr gut tapeziert werden können. Verwendet werden kann aber auch eine pigmentierte Grundierung. Diese tönt den Untergrund gleichmäßig und verhindert Farbunterschiede an der Wand oder das durchscheinen durch dünne Tapeten.

3Die richtige Untergrundvorbehandlung

Haftgrund

Für ein zufriedenstellendes Ergebnis, ist die fachgerechte Vorbereitung des Untergrundes die Basis. Nach dem Spachteln gehört auch das Grundieren dazu und zu jeder Untergrundbeschaffenheit wird eine bestimmte Grundierung verwendet. Vor dem Tapezieren unterscheidet man verschiedene Grundanstrichstoffe für die Grundierung:

Vorkleistern mit Tapeten-Kleister

Speziell zur Grundierung tragfähiger mineralischer Untergründe wie zum Beispiel Beton, Gipsfaserplatten und Neubauputzflächen wird verdünnter Tapeten-Kleister verwendet. Zur Reduzierung der Saugfähigkeit wird hier vorgekleistert.

Unpigmentierter Tapeziergrund

Für Tapezierarbeiten wie Metylan Tapezier-Grund für Alte Putze und Beton, wurde dieser geruchsneutrale, wasserbasierte Tapeziergrund entwickelt.

Pigmentierter Tapeziergrund

Damit der Untergrund nicht durch die Tapete hindurchscheint, wird ein pigmentierter Tapeziergrund verwendet. Zur Grundierung empfiehlt sich hier Metylan NP Power Granulat Plus mit extrem hoher Kleb- und Anhaftungskraft.

Wechselgrund für Gipsplatten

Gipskartonplatten nehmen sehr schnell Wasser auf und geben es genauso schnell wieder ab. Daher müssen auch diese grundiert werden, sonst kann der Tapetenkleister nicht anziehen und beim späteren entfernen der Tapete, wird meist auch die Kartonage beschädigt. Damit das nicht passiert, empfehlen wir Metylan Tapezier-Grund für Gipskarton, der eine zu starke Bindung von Kleister und Kartonschicht verhindert.

Feinmakulatur

Für leicht raue Untergründe wie zum Beispiel gefilzten Putzoberflächen eignet sich die Feinmakulatur zur Vorbehandlung. Sie glättet, makulatiert und ist für die Verklebung von einfachen Papiertapeten geeignet.

Lösemittelverdünnbare Grundiermittel

Aufgrund des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit sollte dieses Grundiermittel lieber durch wasserverdünnbare Grundierung ersetzt werden.

4Hilfreiche Tipps & Tricks

Ein Tiefengrund eignet sich nicht zur Vorbehandlung vor dem Tapezieren, auch wenn das oft erzählt wird. Denn er versiegelt die Oberfläche und es wird mühsam für die Tapete daran halt zu finden.

5Video zum Thema Grundierung beim Tapezieren

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here